{"titel":"Sharleen Joynt", "inhalt":"

Sharleen Joynt studierte in New York an dem Mannes College of Music, ursprünglich jedoch stammt die kanadische Sängerin aus Ottawa. Ihr Repertoire umfasst die Spannweite von Barock bis zur zeitgenössischen Musik. Sie trat mit zahlreichen Bach-Kantaten und Mozart Konzertarien auf. Weiterhin war sie bisher in verschiedenen Opernpartien zu sehen: Amy in der Israelischen Premiere von „Adamo's Little Women“, Constance in Poulencs „Dialogues des Carmélites“, Damon in Händels „Acis and Galatea“, Madame Herz in Mozarts „Der Schauspieldirektor“, Fire, Princess und Rossignol in Ravels „L’enfant et les sortilèges“ und Belinda in Purcells „Dido and Aeneas“. Während der Spielzeit 2009/2010 sang sie an der Calgary Opera die Amy in „Little Women“ and La Fee in „Cendrillon“ und im Dezember 2010 wird sie die Blanche in „Dialoge der Karmeliterinnen“ zusammen mit dem New World Symphony Orchestra interpretieren. Sharleen Joynt trat mit verschiednen Operngesellschaften in New York auf – z.B. L'Opéra Français de New York, American Lyric Theater, The Liederkranz Foundation, und Manhattan Concert Productions und stand auf den Bühnen der Carnegie Hall, des Goethe-Instituts, der French Institute Alliance Française, des University Clubs und des Lincoln Centers. Während ihres Studiums in Mannes bekam Sharleen Joynt unterschiedliche Stipendien: u.a. das Rita Russell und das Graduate Division Stipendium. Sie ist die Preisträgerin des Dr. Susan Bergholtz Memorial Award, des 49th Annual Liederkranz Foundation Competition und den Wettbewerben der George London Stiftung und der Licia-Albanese Stiftung. Außerdem bekam sie den zweiten Preis des Canadian Music Competition 2008 International Stepping Stone in Quebec City und war Preisträger des Palm Beach Opera Vocal Competition (2008). In der Saison 2007/2008 war Sharleen Joynt artist-in-residence am Metropolitan Opera Guild.Sharleen Joynt nahm an vielen Meisterkursen und Coachings teil – u.a. mit Deborah Voigt, Håkan Hagegård, Julius Rudel, Diana Soviero, Stuart Hamilton, und Marni Nixon.

"}