{"titel":"Roman Hovenbitzer", "inhalt":"

Roman Hovenbitzer wurde 1972 in Düsseldorf geboren. Parallel zum Abitur machte er eine Ausbildung zum katholischen Kirchenmusiker in Xanten. Ab 1992 studierte er Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik und Theater sowie an der Universität Hamburg. Nach Abschluss seines Studiums 1996 arbeitete er bis 1999 am Staatstheater Kassel als Regisseur und Regieassistent. Außerdem assistierte und hospitierte er u.a. bei Willy Decker, Götz Friedrich, Kurt Horres, Harry Kupfer, Michael Leinert und Uwe Schwarz. Seit 1999 ist er als freischaffender Regisseur tätig. Seine inzwischen 50 Regiearbeiten in allen Gattungen des musikalischen Theaters führten ihn u.a. an die Staatsoper Prag, das Aalto-Theater Essen, die Staatstheater Kassel, Oldenburg und Braunschweig, das Opernhaus Dortmund, die Theater Hagen, Bielefeld, Gießen, Kiel, Pforzheim und Flensburg sowie nach Österreich, Brasilien und Estland. Zuletzt inszenierte er im finnischen Savonlinna bei den Opernfestspielen Wagners „Lohengrin“. Bereits am Theater Hagen arbeitete Roman Hovenbitzer mehrfach mit Antony Hermus zusammen und inszeniert nun in Zusammenarbeit mit diesem die Oper „La Bohème“ am Anhaltischen Theater Dessau. In dieser Saison erwarten ihn nach seiner Arbeit in Dessau noch Carlisle Floyds „Susannah“ am Theater Hagen, Friedrich von Flotows „Alessandro Stradella“ am Stadttheater Gießen und „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi am Theater Bielefeld. Im Herbst 2012 inszeniert er in Tartu und Tallinn (Estland) „Cabaret“ von Ebb/Kander.

In der Spielzeit 2013/14: Esclarmonde"}